Was braucht es, um mit deinem Blog wirklich Geld zu verdienen?

Ab wann kannst du mit deinem Blog Geld verdienenDie Antwort auf die provokante Frage kann ich gleich schon eimal vorwegnehmen – Es hängt davon ab! Ich weiß, dass diese Aussage äußerst unbefriedigend ist, aber alles andere wären nur Vermutungen.

Ich möchte die Frage aber dennoch diskutieren, um dir zumindest eine Idee davon zu geben, wie viele Besucher, Blogartikel oder E-Mail Abonnenten dein Blog haben sollte, damit du mit diesem Geld verdienen kannst.

Vorab soll noch gesagt sein, dass ich hier Erfahrungswerte mit eigenen Webseiten und Berichten von anderen Bloggern in Betracht ziehe. Selbstverständlich kann die Realität für jeden anders aussehen und Ausnahmen bestätigen ja bekanntermaßen die Regel.

Geld verdienen im Internet ist relativ

Natürlich kannst du in wenigen Tagen das erste Geld im Internet verdienen. Eine kleine suchmaschinenoptimierte Nischenseite aufbauen, beim Amazon Affiliate Programm anmelden und darauf warten, dass ein paar Besucher kommen. Die erste Provision kommt sicher bald, jedoch wird diese nur einige Cents betragen und dabei bleibt es dann auch oftmals. 

Wenn du den Anspruch hast, mehr als nur ein kleines Taschengeld zu verdienen (sagen wir mal über 100 Euro im Monat), dann solltest du mit einer größeren Zeitinvestition planen. Im Grunde gibt es zwei Möglichkeiten: viele kleine Nischenseiten für wettbewerbsarme Keywords aufbauen oder seine ganze Kraft in 1-2 wirklich gute Blogs zu stecken, welche langfristig aufgebaut werden.

Bevor du den Traum vom Internet-Millionär träumst, solltest du dir deine Ziele abstecken. Wie viel Zeit steht dir täglich zur Verfügung und wie lang ist dein Atem? Wer nur zum Spaß und “mal so eben nebenbei” versucht, mit einer Website Geld zu verdienen, der kann das ganz sicher auch schaffen, wird jedoch nicht über das Taschengeld hinauskommen.

Welches ist die beste Möglichkeit, um schnell (wenig) Geld zu verdienen?

Verschiedene Wege führen zum Ziel

Viele Wege führen zum Ziel

Die einfachste Methode ist wohl Affiliate Marketing. Damit kannst du ab Tag 1 ein Einkommen generieren. Andere Strategien wie Werbung, Artikelmarketing oder Linkverkauf sind immer von deinen Besucherzahlen abhängig. In den meisten Fällen wird eine Registrierung von schwach frequentierten Blogs von vielen Anbietern für Werbeprogramme gar nicht erst angenommen.

Reine Affiliate-Seiten benötigen vor allem eins: gutes Keyword Research im Vorfeld. Wenn du eine Nische mit genügend Besuchern (ab 2.000 pro Monat, abhängig von deiner Nische), überschaubarem Wettbewerb und leicht zu monetarisierenden Produkten gefunden hast, dann ist es nicht mehr schwer, bereits nach wenigen Tagen die erste Provision zu bekommen. Alles was es braucht, ist zielgerichteter Content und eine optimierte Website.

 

Welches ist die beste Möglichkeit, um langfristig (viel) Geld zu verdienen?

Wie bereits angedeutet, besteht eine Möglichkeit darin, einfach viele kleine Affiliate-Seiten aufzubauen. Somit multipliziert sich das eher geringe Einkommen von einer Seite und kann in der Gesamtheit zu einem beträchtlichen Einkommen führen. Das Problem hierbei besteht in der großen Abhängigkeit von Affiliate Partnern und dem Google Algorithmus, der einige deiner Seiten von einem auf den anderen Tag aus dem Index verbannen kann.

Die bessere und nachhaltigere Methode ist ganz sicher der Aufbau eines thematischen Blogs. Etwas wofür du dich tatsächlich begeisterst und auch andere Leser begeistern kannst. Hier kann es jedoch Monate dauern bis du genügend Traffic hast, um deine Inhalte durch Direktvermarktung, Google AdSense, den Verkauf von eigenen Produkten oder einem Membership-Bereich vermarkten kannst. 

1.000 Euro im Internet verdienen – einige Rechenbeispiele

Rechenbeispiele zum Geld verdienen im Internet1.000 Euro sind als volles Einkommen nicht genug, sollen aber hier als exemplarisches Rechenbeispiel dienen. Ich möchte noch einmal darauf hinweisen, dass alle Modelle stark von der gewählten Nische, den eigenen Erfahrungen und vielen weiteren Faktoren abhängen. Es soll mit einer realistischen Betrachtung lediglich veranschaulicht werden, was möglich ist:

  1. 20 x 50 Euro mit kleinen Affiliate Seiten: Nehmen wir an, dass du in den letzten 12 Monaten 30 kleine Nischenseiten erstellt hast, also ca. alle 10 Tage eine Seite. Aufgrund von gutem Keyword Research sind von diesen 20 profitabel. Bei ca. 2000  monatlichen Besuchern pro Seite, einer Click- und Conversion Rate von 10% und einer durchschnittlichen Provision von 2,50 Euro pro verkauftem Produkt verdienst du 50 Euro pro Website (2.000 x 0,1 x 0,1 x 2,50).
  2. 1.000 Euro mit Google AdSense: Diese Summe ist für jeden kleinen Blogbetreiber absolut utopisch. Das beweist folgendes Rechenbeispiel: Angenommen du hast ein wertvolles Keyword mit einem PPC von 1,50 Euro. Das bedeutet, dass du im Monat 667 Klicks auf die Anzeigen brauchst. Um dies zu erreichen, benötigst du bei einer typischen Clickrate von 1% über 660.000 Besucher im Monat (2.200 täglich). Selbst mit diesen optimistischen Annahmen braucht es viele Jahre, um dieses Einkommen erreichen.
  3. 750 Euro durch Affiliate Marketing und 250 Euro durch Werbung: Das ist für einen etablierten Blog schon etwas realistischer. Für PPC Werbung wie Google AdSense würde es immer noch mehr als 500 Besucher täglich benötigen, jedoch sind 250 Euro im Monat durch Direktmarketing oder Linkverkäufe für einen Blog mit 10.000 Besuchern monatlich absolut realistisch. Wenn eine feste Leserschaft vorhanden ist, bietet sich Affiliate Marketing mit der Bewerbung von qualitativ hochwertigen und selbst getesteten Produkten an. Mit diesem Traffic und einem klugen Einsatz der Affiliate Produkte sind 750 Euro durchaus möglich.
  4. 1.000 durch den Verkauf eines eigenes Produktes: Das eigene Produkt kann ein eBook, ein Videotraining, Software oder auch eine Membership Seite sein. Wenn wir die 1.000 Euro einmal herunterbrechen, dann landen wir bei einem fiktiven Preis von 20 Euro für das Produkt bei 1,7 benötigten Verkäufen pro Tag. Wenn dein Blog 500 Besucher pro Tag hat, muss du “nur” jeden 300. Besuchern von deinem Angebot überzeugen. Membership Sites haben hier noch den Vorteil, dass sie ein monatlich wiederkehrendes Einkommen generieren.

Ich hoffe diese Rechenbeispiele konnten dir einen kleinen Einblick in das geben, was theoretisch im Internet möglich ist. Mehr als ein Einblick ist es aber auch tatsächlich nicht, da der letztendliche Verdienst von unglaublich vielen Faktoren abhängt.

Kurzfristig kann der Verdienst sicher auch mal höher ausfallen, besonders durch das Ausnutzen von Schlupflöchern in Googles Algorithmus oder wenn die Beziehung mit deiner Leserschaft nicht wichtig ist. Mein Rat ist jedoch, sich langfristig etwas aufzubauen und nicht vom schnellen Reichtum zu träumen 😉

Images: 123rf.com

Comments on this entry are closed.

  • Dennis Westens 11. Oktober 2013

    Sehr interessanter Beitrag und sehr durchdachte Beispiel-Rechnung.
    Ich bin seit einigen Wochen für Empower als Afiliate Partner tätig.
    Durch den Blog von Empower bediene ich mich 80.000 vorgefertigter Backlinks.
    Weshalb mein Blog binnen weniger Wochen, bei bestimmten Keywords unter den Top 3 Google Search-Ergebnisse platziert werden konnte.

    Durch empfehlung des Webblogs verdiene ich 25$ pro Person, welche sich ebenfalls entscheidet diesen Blog zu nutzen – Diese 25$ gibt es dann jeden Monat, solange, wie mein Ref diesen Blog benutzt.

    Das könnte interessant für dich sein! Anbei ein 50 Müntiges Einführungsvideo.
    http://www.marcellus-network.com

    Hierbei ist es also möglich sich ein enorm hohes Passiv-Einkommen aufzubauen.
    Ohne Werbung platzieren zu müssen.

    Dennis

    PS. Weiter so!

  • Sven 17. Oktober 2013

    Hallo Sebastian,

    ein wirklich interessanter Artikel. Vor allem deine Rechenbeispiele machen das ganze sehr anschaulich. Aber wie du auch schon gesagt hast, viele Wege führen zum Ziel bzw. nach Rom.

    Zum Schluss kann ich einfach auch nur sagen – was du sicher bestätigen kannst, Geld verdienen im Internet ist alles andere als “einfach”.

    Liebe Grüße

  • Steffen Hatko 23. November 2013

    Ich bin mir sicher das jeder im Internet Geld verdienen kann. Sicherlich muss der absolute Wille zum Erfolg vorhanden sein. Auch ist es in jedem Fall empfehlenswert sich in diesem Bereich weiter zu bilden und die kostenlosen bzw. kostenpflichtigen Informationen zum Thema „Geld verdienen im Internet“ zu nutzen. Wer erfolgreich im Internet Geld verdienen möchte brauch auch unbedingt genügend durchhalte-Vermögen.
    Richtig ist auf jeden Fall, das man von den Geld verdienen im Internet leben kann. Das kann ich aus eigener Erfahrung behaupten 😉

    Beste Grüße

    Steffen

  • René 27. März 2014

    Hallo,

    zunächst einmal herzlichen Glückwunsch zu deinem interessanten und optisch gut aufgebauten Blog.

    Auch finde ich deinen Artikel mit den einzelnen Rechenbeispielen des Geld verdienen sehr interessant. Wichtig für meinen Geschmack ist, dass man sich zunächst auf ein Modell konzentriert und dieses diszipliniert umsetzt.

    Ansonsten hat man das Problem, dass man zu viele Dinge anfängt und sich dann in der Vielfalt der Möglichkeiten verliert.

    Persönlich favorisiere ich neben dem Schreiben von Artikeln auf meinen Blog, das Investieren in Aktien mit monatlicher oder quartalsweise Dividende, um passive Einnahmen zu erzielen.

    Gruß
    René

  • Peer 4. August 2014

    Ein interessanter Artikel mit einem Fehler. Das Rechenbeispiel bei AdSense ist falsch. Bei 1% Klickrate braucht man für 667 Klicks genau 66.700 Seitenaufrufe. Du hast dich da um eine Stelle verrechnet.

    Allerdings sind 1,50 Euro als durchschnittlicher Klickpreis bei AdSense auch eher selten. Meist liegt dieser eher bei 50 Cent und das ist schon gut.

    Wenn man also mit 50 Cent rechnet und mit 1% Klickrate, dann braucht man 2.000 Klicks und damit 200.000 Seitenaufrufe.