Die perfekte Alternative zum Google Reader (weitere Suche unnötig)

Google Reader Alternative FeedlyZum 1. Juli 2013 wird der Google Reader abgeschalten. Ein trauriger Tag für alle, die den Dienst täglich benutzen. Als Grund gibt die Suchmaschine eine sinkende Nachfrage und die Ausdünnung des Produktportfolios an. Wenn du, wie ich auch, ein großer Fan des RSS Readers bist, dann habe ich die perfekte Alternative für dich gefunden.

In einem früheren Artikel habe ich über die Nutzungsmöglichkeiten des Google Readers geschrieben. Für mich war er ein fester Bestandteil meines Alltags und ich habe mich an die Funktionen, Tastenkürzel und abonnierten Feeds gewöhnt. Deshalb habe ich nach einem RSS Reader gesucht, der als Alternative zum Google Reader ähnlich funktioniert, anwenderfreundlich ist und die bestehenden Feeds nahtlos übernehmen kann.

Nachdem ich eine kurze Recherche begangen und mir einige Tools angeschaut habe, bin ich auf die perfekte Lösung gestossen. Meiner Meinung nach gibt es nur EINE wahre Alternative zum Google Reader und das ist …

Feedly – der bessere Google Reader

Der RSS-Reader von Feedly wurde im Netz vielfach als Alternative zum Google Reader empfohlen. Nachdem ich den “neuen Google Reader” nun seit einigen Tagen benutze, bin ich begeistert. Feedly ist nicht nur eine Ersatzlösung, sondern die weitaus bessere Alternative zum Google Reader. Ich kann dir nur wärmstens empfehlen, den Service sofort umzustellen und sage dir auch warum.

 

Feedly - perfekte alternative zum Google ReaderFeedly übernimmt die Feeds von Google Reader in wenigen Sekunden 

Alle Blogs und weitere abonnierte Quellen aus dem Google Reader, können in einem Schritt übernommen werden. Feedly arbeitet mit der Google API und synchronisiert daher problemlos alle bestehenden Inhalte. Das Ganze dauert nicht länger als 10 Sekunden. 

 

Feedly benötigt keine separate Anmeldung

Nachdem das Konto des Google Reader synchronisiert wurde, bedarf es keiner Registrierung. Der Newsfeed kann ohne Login über die Browser-Erweiterungen erreicht werden. Derzeit ist Feedly für die Browser Firefox, Chrome und Safari verfügbar.

 

Feedly hat eine übersichtliche Benutzeroberfläche

Das Dashboard von Feedly ist klar und auf einen Blick zu überschauen. Es erinnert etwas an den Google Reader, ist jedoch deutlich besser strukturiert. Durch verschiedene Einstellungen kann die Benutzeroberfläche individuell angepasst werden.

 

Feedly bietet bessere Artikelansichten als der Google Reader

Feedly Shortcuts

Ich beschränke meine Artikelvorschau auf die Überschriften. Wer ein anderes Layout bevorzugt, kann für jede Kategorie aus verschiedenen Ansichten (Überschriften, Magazin, Zeitreihe, Mosaik, Karte, Komplette Artikel) wählen.

 

Feedly nutzt die gleichen Shortcuts wie der Google Reader

Vielleicht mag das nicht für jeden wichtig sein, jedoch habe ich mich an sehr an die Benutzung der Tastenkürzel gewöhnt. Ich habe das Gefühl, dass ich damit jeden Tag etwas Zeit einspare und daher sehr froh, dass Feedly diese zu großen Teilen übernommen hat. 

 

Feedly macht das Teilen mit sozialen Netzwerken einfach

Auch im Google Reader gab es einige Optionen zum Teilen und Bookmarken von Inhalten, welche jedoch eher behäbig und nicht sehr umfangreich waren. Feedly hat die wichtigsten Services, wie Twitter, Google+, Facebook und Evernote, in die Artikelansicht integriert, so dass ein sofortiges Teilen möglich wird.

 

Mobile App von Feedly

 Feedly stellt eine großartige mobile App zur Verfügung

Sowohl für das iOs, als auch das Android, bietet Feedly kostenlose Apps an. Diese sind extrem benutzerfreundlich und schnell. Anders als mit den bisherigen Apps für den Google Reader, macht das mobile Lesen nun auch wirklich Spaß.

 

Feedly kostet genauso viel wie der Google Reader: Nichts

Weder die Extensions für den Browser, noch die Apps für iOs und Android kosten etwas. Besonders für die mobile Nutzung ist das keine Selbstverständlichkeit. Wenn der Reader auf dem PC angeschaut wird, ist bei eingeblendeter Sidebar lediglich ein Werbeblock zu sehen, der keineswegs störend ist.

Was passiert mit bestehenden Abonnenten deines Blogs?

Jeder Abonnent deines RSS Feeds, der nicht auf einen anderen Reader umstellt und dabei die Daten mitnimmt, geht als Leser verloren. Deshalb gibt es für dich als Blogbetreiber, langfristig nur eine Alternative, die besser ist als Feedly …

… und das ist E-Mail. Sobald Leser sich in deine E-Mail-Liste eingetragen haben, bist du unabhängig von den Services Dritter. Damit kannst du jederzeit “umziehen” und Kontakt zu deiner Folgschaft aufnehmen. Wenn du derzeit viele RSS-Abonnenten hast, dann solltest du diese bitten, bis Ende Juni auf einen alternativen RSS Reader auszuweichen.

P.S.: Google arbeitet derzeit an der Erstellung eines Evernote-Konkurrenten, der wohl in naher Zukunft live geschalten wird. Sicher hat der neue Service “Google Keep” etwas mit der Abschaltung des Readers zu tun. Es wird viel über die Funktionen spekuliert, jedoch wird der neue Dienst wohl eher so etwas wie ein Online-Notizbuch darstellen.

Hast du bereits andere Reader ausprobiert und deinen persönlichen Favoriten gefunden? Auch wenn ich stark bezweifele, dass ich persönlich von Feedly noch einmal wechseln werde, würde ich mich über deine Meinung freuen.

Comments on this entry are closed.

  • tippscom 25. März 2013

    Hi Sebastian,
    Gute aber einseitige Vorstellung von Feedly. Perfekte Alternativen gibt es nicht. Allein schon aus dem Grund, dass Feedly wieder ein online basierter Dienst ist werden sich viele Leute nicht darauf einlassen, um in Zukunft nicht nochmal wechseln zu müssen.

    Ich bin auch der Meinung Feedly wird die Lücke des Google Readers schließen, aber ich werde mich zum Beispiel für ein lokal installiertes Programm entscheiden. Welche Alternativen es da gibt kannst du auf meinem Blog nachlesen.

  • Sebastian Kühn 25. März 2013

    Hi Marius,
    danke für das Feedback. Wenn jemand einen desktop basierten Reader sucht, ist Feedly natürlich keine Option. Aber auch diese Programme garantieren nicht, dass der Anbieter das lokale Programm updated und ewig anbietet.

    Ich finde die webbasierte Lösung von Feedly klasse, vor allem auch wegen die sehr gute App fürs Smartphone. Windows Nutzer die eine lokale Lösung bevorzugen (auch welchem Grund auch immer), bekommen auf deinem Blog auf jeden Fall eine gute Übersicht.