So erstellst du ein professionelles Impressum in wenigen Minuten

Der Verstoß gegen Vorschriften der Impressumspflicht kann mit Geldbußen bis zu 50.000 Euro bestraft werden. Grundsätzlich muss jeder, der seine Website nicht nur zu rein privaten Zwecken betreibt, ein Impressum erstellen. Dabei müssen gesetzliche Vorschriften zu Inhalten und anderen Anforderungen befolgt werden. Dieser Beitrag erklärt ganz genau, was alles in eine Anbieterkennzeichnung gehört und wie du in wenigen Minuten ein rechtssicheres Impressum erstellen kannst.

Was genau ist ein Impressum?

Verstöße gegen die Impressumspflicht können zu hohen Geldstrafen führenDer Begriff des Impressums leitet sich aus dem Presserecht ab und wird ursprünglich in Publikationen genutzt. Heutzutage wird die Bezeichnung von vielen Websites genutzt, um vom Gesetzgeber geforderte Verbraucherinformationen anzugeben.

Zu Zwecken des Verbraucherschutzes schreibt das Telemediengesetz (TMG) bestimmten Diensteanbietern Kennzeichnungspflichten vor. Das Impressum soll Verbrauchern die Möglichkeit geben, die Seriosität einzelner Seiten zu überprüfen, bevor sie eventuelle Dienste in Anspruch nehmen. Es soll Informationen über den Betreiber offenlegen und eine einfache Kontaktaufnahme ermöglichen. 

Welche Websites benötigen ein Impressum?

Die Grundlagen zur Anbieterkennzeichnung ergeben sich aus dem §5 TMG. Demnach unterliegen alle “Diensteanbieter, die geschäftsmäßige, in der Regel gegen Entgelt angebotene Telemedien, bereitstellen” der Impressumspflicht. Was bedeutet das in der Praxis?

Diensteanbieter sind alle Personen und Unternehmen, die eigene Telemedien anbieten oder fremde Telemedien vermitteln (§2 Satz 1 Nummer 1 TMG). Telemedien beinhalten alle Informations- und Kommunikationsdienste, die nicht der Telekommunikation oder dem Rundfunk angehören. Also gewissermaßen jeder Internet-Auftritt.

Wichtig für die Impressumspflicht ist die geschäftsmäßige Nutzung von Websites. Wenn du also eine nachhaltige Tätigkeit ausführst, um damit Einkünfte zu erzielen, benötigst du ein Impressum. Ein Werbebanner oder ein Affiliate-Link reicht dafür schon aus (auch ohne oder nur mit geringen Einkommen).

Welche Angaben gehören in ein Impressum?

Nach §5 Absatz 1 TMG gibt es sieben Angaben, die in ein Impressum gehören. Die ersten beiden müssen in jedem Impressum angegeben werden, die restlichen sind je nach Anbieter hinzuzufügen:

  1. Vollständiger Name und Anschrift (bei juristischen Personen kommt der Firmenname, die Rechtsform, der Vertretungsberechtigte und Angaben zum Stammkapital hinzu)
  2. Kontaktinformationen (mindestens die E-Mail-Adresse und ein zweites Kommunikationsmittel, z.B. Kontaktformular, Telefonnummer …)
  3. Dienste, die eine behördliche Zulassung benötigen: Angaben zur zuständigen Aufsichtsbehörde
  4. Anbieter, die ein Register eingetragen sind: Registernummer aus Handels-, Vereins-, Partnerschafts-, oder Genossenschaftsregister
  5. Reglementierte Berufe (freie Berufe): Gesetzliche Berufsbezeichnung, Staat in dem der Titel verliehen wurde und angehörige Kammer
  6. Umsatzsteueridentifikationsnummer (sofern vorhanden)
  7. Kapatalgesellschaften in Liquidation: Angaben zu einer eventuellen Liquidation oder Abwicklung von Aktiengesellschaften, GmbH’s und KGaA’s 

Anmerkung: Das amtliche Telemediengesetz und allgemeine Hinweise zur Impressumspflicht können auf den Seiten des Bundesjustizministeriums heruntergeladen werden. 

Wie erstelle ich das Impressum?

Das Impressum muss “leicht erkennbar, unmittelbar erreichbar und ständig verfügbar” in die Website eingebunden sein. Also am besten in der Fußzeile, der Navigation oder im Header unter den Begriffen Impressum, Kontakt oder Anbieterkennzeichnungspflicht direkt (ohne Zwischenschritte) verlinken.
 
Für die Erstellung eines Impressums gibt es verschiedene “Impressum Generatoren”, die kostenlos angeboten werden. Einer der besten, den ich für meine Websites benutze, ist von e-recht24.de. Damit kannst du in wenigen Minuten ein rechtssicheres Impressum, inklusive Disclaimern für soziale Netzwerke und Google Analytics, erstellen.
 
Impressum erstellen bei erecht24
Abhängig davon, ob du als Privatperson oder Unternehmer auftrittst, musst du unterschiedlich viele Schritte durchlaufen. Nachdem du die entsprechenden Angaben ausgefüllt hast, erhältst du am Ende sofort das kostenlose Impressum für deine Website. Dies kann dann bequem als Quellcode kopiert werden.
 

Im Zweifelsfall ist ein Impressum empfehlenswert

Wenn du dir immer noch nicht ganz sicher bist, ob dein Internet-Auftritt ein Impressum benötigt, dann nimm dir die paar Minuten Zeit und erstelle es einfach. Vorbeugen ist im Zweifelsfall besser, als sich am Ende mit möglichen Abmahnungen und Geldbußen herumzuärgern.

Bei weiteren Fragen oder Anregungen freue ich mich über Kommentare. Ansonsten wünsche ich dir viel Erfolg beim rechtssicheren Aufbau deiner Website und deines gesamten Internet Business. 
 
Vielleicht interessiert dich auch dieser Artikel: Alles was Du über die Besteuerung von Online Einkommen wissen musst
 
Copyright Images (c) 123RF Stock Photos

Comments on this entry are closed.