Warum das Konzept vom Work-Life-Balance absoluter Irrsinn ist

Work-Life-BalanceEin kürzlich erschienener Artikel im Magazin tn3 hat mich dazu bewegt, meine Meinung zu dem Thema Work-Life-Balance zu äußern. Ich bin immer wieder erstaunt darüber, dass es immer noch so viele Diskussion darüber gibt, den richtigen Mix aus Arbeit und Leben zu finden.

Sollten wir uns nicht viel mehr damit beschäftigen, wie wir unsere Arbeit zu einem angenehmeren Bestandteil unseres Lebens machen, ohne diese beiden voneinander zu trennen? Ist diese Trennung überhaupt möglich und wenn ja, warum streben wir danach?

Egal ob du Unternehmer, Angestellter oder Hausfrau bist, den Wunsch nach einem besseren Leben teilen wir alle. Ich denke, dass die Arbeit nicht davon ausgenommen und als notwendiges Übel angesehen werden kann und möchte meine Gedanken dazu in diesem Beitrag teilen.

Das längst überholte Konzept des Work-Life-Balance

Das Konzept besagt, dass Arbeits- und Privatleben voneinander getrennt betrachtet und beides bestmöglich in Einklang gebracht werden sollte. Annahme dafür ist eine klare Abgrenzung zwischen Work und Life. Ist das heutzutage möglich? Wie viele von uns gehen nach 8 Stunden Arbeit nach Hause und vergessen ihre beruflichen Verpflichtungen komplett? Oder, wer erledigt nicht auch während der Arbeitszeit private Dinge?

Work-Life-Balance besagt weiterhin, dass beide Komponenten des Lebens im Gleichgewicht stehen sollten. Eine Über- oder Unterforderung führt also zur Unausgeglichenheit? Wer würde sich denn nicht über mehr Freizeit freuen? Oder was ist, wenn jemand viel Freude und Kraft aus seiner Arbeit schöpft? Das Bestreben nach einem Ausgleich ist einfach nur ein Trugschluss.

Ist es nicht absoluter Irrsinn, dass wir berufliches und privates dermaßen voneinander abgrenzen? Der Durchschnittsbürger arbeitet 40 Stunden in der Woche x 45 Wochen im Jahr x 45 Jahre. Das sind 81.000 Stunden, 3375 Tage oder 111,3 Monate, die wir von unserem Leben getrennt betrachten wollen? Es ist einfach unmöglich, unsere Arbeit nur als notwendiges Übel anzusehen, das für unseren Lebensunterhalt sorgt!

Die neue Formel: Work + Life = Life

Laut eines Artikels von Thomas Vašek in der Zeitung “Die Welt” ist die Trennung von Arbeit und Leben einfach nur “Bullshit”. Dem kann ich mich anschliessen und bin der Meinung, dass diese Perspektive eine bloße Verschwendung unserer Lebenszeit ist. Wer Arbeit und Leben trennt, der gesteht sich automatisch ein, dass der Job ein unangenehmer Teil des Lebens ist, der durch die Freizeit ausgeglichen werden muss.

Work-Life-Imbalance

Die unbefriedigende Arbeit durch Freizeit ausgleichen oder die berufliche Situation anpassen?

Diese Herangehensweise kreiert Frustration und lässt die Abneigung gegen die Arbeit nur noch größer werden. Große Unternehmen eröffnen Betriebskindergärten und stellen “Feel Good Manager” ein, um Ihre Mitarbeiter bei der Stange zu halten. Führt das zu einem Work-Life-Balance oder gestattet es Angestellten einfach nur, mehr Work und weniger Life zu haben?

Die Arbeit ist ein absoluter integrativer Teil unseres Lebens und wir sollten es als solches betrachten. Anstatt beides zu trennen, sollte die Frage eher lauten: “Wie finde ich eine Beschäftigung, die mich erfüllt und gleichzeitig für meinen Lebensunterhalt sorgt?” Nicht der Ausgleich durch die Freizeit, sondern die Verbesserung der beruflichen Situation führ dazu, dass wir ein rundum glücklicheres Leben führen.

Für mich sind Unabhängigkeit, Kreativität und die erfolgreiche Umsetzung von eigenen oder fremden Projekten etwas, was mich befriedigt. Sobald diese Dinge gegeben sind, dann fühlt sich die Arbeit oft nicht wie Arbeit an. Dann brauche ich kein Gleichgewicht zwischen Work und Life, sondern führe ein Leben mit dem ich absolut zufrieden bin und damit auch meine Miete bezahlen kann.

Welche Werte spielen eine große Rolle in deinem Leben? Kannst du diese in deinen derzeitigen Job integrieren oder ist es an der Zeit, die unbefriedigende Situation zu verlassen und sich nach einer Arbeit umzusehen, die deinem Lebensstil entspricht?

Images: 123rf.com

Comments on this entry are closed.