google adsense

Was braucht es, um mit deinem Blog wirklich Geld zu verdienen?

Ab wann kannst du mit deinem Blog Geld verdienenDie Antwort auf die provokante Frage kann ich gleich schon eimal vorwegnehmen – Es hängt davon ab! Ich weiß, dass diese Aussage äußerst unbefriedigend ist, aber alles andere wären nur Vermutungen.

Ich möchte die Frage aber dennoch diskutieren, um dir zumindest eine Idee davon zu geben, wie viele Besucher, Blogartikel oder E-Mail Abonnenten dein Blog haben sollte, damit du mit diesem Geld verdienen kannst.

Vorab soll noch gesagt sein, dass ich hier Erfahrungswerte mit eigenen Webseiten und Berichten von anderen Bloggern in Betracht ziehe. Selbstverständlich kann die Realität für jeden anders aussehen und Ausnahmen bestätigen ja bekanntermaßen die Regel.

Geld verdienen im Internet ist relativ

Natürlich kannst du in wenigen Tagen das erste Geld im Internet verdienen. Eine kleine suchmaschinenoptimierte Nischenseite aufbauen, beim Amazon Affiliate Programm anmelden und darauf warten, dass ein paar Besucher kommen. Die erste Provision kommt sicher bald, jedoch wird diese nur einige Cents betragen und dabei bleibt es dann auch oftmals. 

Wenn du den Anspruch hast, mehr als nur ein kleines Taschengeld zu verdienen (sagen wir mal über 100 Euro im Monat), dann solltest du mit einer größeren Zeitinvestition planen. Im Grunde gibt es zwei Möglichkeiten: viele kleine Nischenseiten für wettbewerbsarme Keywords aufbauen oder seine ganze Kraft in 1-2 wirklich gute Blogs zu stecken, welche langfristig aufgebaut werden. Hier klicken um weiterzulesen …

So funktioniert die Direktvermarktung von Werbebannern

Direktvermarktung von WerbebannernFür die meisten Blogger ist und bleibt Werbung die am besten funktionierende Einnahmequelle. Um Geld mit Internetwerbung zu verdienen, gibt es zahlreiche Möglichkeiten. Neben Google AdSense gibt es weitere Werbenetzwerke, die automatisch passende Werbekunden für deinen Blog suchen und einen prozentualen Anteil der Gewinne ausschütten. 

Der Vorteil bei der Direktvermarktung ist jedoch, dass die Einnahmen sehr stabil und unabhängig von Werbenetzwerken sind. Du bestimmst selbst den Preis und hast fixe monatliche Einkünfte, sobald du einen Bannerplatz vermietest. Im Gegensatz zum einfach zu installierenden AdSense ist die Direktvermarktung aufwändiger, dafür behältst du jedoch auch 100% der Einnahmen.

Kommt Direktvermarktung für mich in Frage?

Nicht für jeden Webseitenbetreiber bietet sich der Verkauf von Bannerplätzen an. Einsteiger sollten definitiv erst einmal mit Werbeplattformen wie Google AdSense arbeiten, bei denen die Umsetzung nur wenige Minuten dauert und an keine nennenswerten Voraussetzungen gebunden ist.

Um Flächen für Werbebanner verkaufen zu können, muss die Seite genügend Besucher haben. Die Anzahl hängt ganz und gar von der Branche ab, in der du dich befindest. Beispielsweise lohnt sich für einen Blog über Handys die Direktvermarktung erst bei einigen Zehntausenden Besuchern im Monat, wobei für ein spezielles Thema wie Speedminton weitaus weniger Traffic ausreicht.

Hier klicken um weiterzulesen …

Geld verdienen mit Google AdSense Werbung (ohne Besucher zu verärgern)

Google AdSenseNachhaltige Werbung auf dem eigenen Blog zu schalten, bedeutet die richtige Balance zwischen wenig störenden, relevanten und gut vergüteten Anzeigen zu finden. Wer seine Besucher nicht vergraulen möchte und dennoch nicht auf Einnahmen aus Internet Werbung verzichten will, sollte die Anzeigen dafür bestmöglich optimieren.

Wer langfristig Geld mit dem eigenen Blog verdienen möchte, der sollte definitiv nicht das Hauptaugenmerk auf Google AdSense legen. Es gibt lukrativere und weniger aufdringliche Möglichkeiten, um Geld im Internet zu verdienen. Aber natürlich kann die Werbung bei genügend Besuchern einen Einkommensstrom darstellen, der nicht zu unterschätzen ist.

Bevor es an die Tipps zur Optimierung der AdSense Anzeigen geht, bleibt natürlich noch anzumerken, dass es auch viele andere Werbenetzwerke und die Direktvermarktung gibt. Besonders für Beginner ist Google AdSense jedoch ideal, da die Einrichtung denkbar einfach ist.

Vom Antrag bis zur ersten Google AdSense Anzeige

Auch wenn die letztendliche Einrichtung eines Google AdSense Kontos ein paar Tage dauert, ist die Einrichtung nicht weiter kompliziert. Falls du noch kein AdSense nutzt, befolge einfach die folgenden Schritte und du kannst bald die erste Anzeige auf deinem Blog schalten. Ansonsten scrolle einfach weiter zu den Tipps zur Optimierung.

Hier klicken um weiterzulesen …

Alles was Du über die Besteuerung von Online Einkommen wissen musst

Besteuerung von Online Einkommens liegt oft in der Grauzone des GesetzesFragen nach der Besteuerung von Einkünften aus dem Internet kommen immer wieder auf. Grundsätzlich kommt es darauf an ob nur Kleinstbeträge verdient werden oder ein professionelles Gewerbe mit nachhaltiger Gewinnerzielungsabsicht betrieben wird. Dieser Beitrag versucht die wichtigsten Steuerfragen zum Online Einkommen, so einfach wie möglich, zu erklären.

Ich bin bei Weitem kein Steuerexperte und muss vorab darauf hinweisen, dass hier nur Grundlagen diskutiert werden und der Beitrag keine Rechtsberatung darstellt. Mit meinem Basiskenntnissen, eigenen Erfahrungen und angelesenem Wissen möchte ich dennoch versuchen, etwas Klarheit in die Besteuerung von verdientem Geld aus dem Internet zu bringen. Bei speziellen Fragen oder Unklarheiten empfehle ich jedoch dringend den Rat des zuständigen Finanzamtes oder eines Steuerberaters aufzusuchen.

Jedes Einkommen in Deutschland ist steuerpflichtig

Grundsätzlich muss in Deutschland jedes Einkommen versteuert werden. Bei Einkünften ist jeweils zu unterscheiden, aus welcher Tätigkeit diese entspringen. Außerdem ist es von Bedeutung, wo Leistungsempfänger und -anbieter ihren Sitz haben und ob sich bei diesen um Privatpersonen oder Unternehmer handelt. Die wichtigsten Grundlagen für die Besteuerung von Online Einkünften bilden das Einkommensteuergesetz (EStG) und das Umsatzsteuergesetz (UStG).

Hier klicken um weiterzulesen …

Wie genau funktioniert eigentlich Internet Werbung?

Geld verdienen im Internet mit Online WerbungGoogle verdient jedes Jahr Milliarden mit Internet Werbung. Millionen von Websites stellen eine nahezu unbegrenzte Werbefläche zur Verfügung. Wir sehen oft Anzeigen, wie Banner, Textwerbung oder Pop-up Fenster. Diese werden oft als störend empfunden, jedoch finanzieren sie Blogs, News-Dienste oder andere kostenfreie Services im Internet. Werbetreibende haben in 2011 mehr als 5,7 Milliarden EURO für Internet Werbung ausgegeben (Quelle: Statista.de). Werbeplattformen verdienen riesige Summen mit dem Geschäft der Internet Werbung und auch für private Websites kann die “Vermietung” von Anzeigeflächen einen lukrativen Verdienst einbringen. Aber wie funktioniert das ganze System und wie lohnenswert ist es wirklich?

Netzwerkunternehmen und Suchmaschinen

Es gibt Unternehmen, die darauf spezialisiert sind Werbetreibende und -suchende zusammenzubringen. Unternehmen, die Werbung schalten möchten, wenden sich an diese Vermittler, die die nötige Technik bereitstellen, um auf teilnehmenden Websites Anzeigen zu platzieren. Dabei hat der Werbetreibende die Möglichkeit, seine Zielgruppe nach Sprache, Region, Tageszeit oder anderen Kriterien einzugrenzen. Außerdem kann er ein Tagesbudget festlegen, nach dessen Erreichen die Internet Werbung an diesem Tag nicht mehr gezeigt wird. Internet Werbung ermöglicht also eine exakte Verfolgung der gewünschten Zielgruppe und volle Kostenkontrolle.

Über 90% der Internetnutzer in Deutschland sucht mit Google und verbringt Monat für Monat viel Zeit auf der Seite des Suchmaschinenriesen. Das macht sich Google zugute und blendet relevante Anzeigen, integriert in die Suchergebnisse, ein. Da diese Form der Internet Werbung eine hohe Relevanz für den Suchenden hat, wird diese auch häufiger geklickt und ist somit wertvoller für den Werbetreibenden. Neben den Anzeigen in Suchergebnissen verfügt Google über ein riesiges Netz an Werbepartnern, so dass auch Google mit seinem AdSense Programm als eine Art Vermittler auftritt.

Hier klicken um weiterzulesen …