google

Die 10 Gebote für soziale Netzwerke

10 Gebote der sozialen NetzwerkeDer Dekalog besteht aus 10 Geboten bzw. Verboten, die Mose dem Volke Israels, im Auftrag Gottes, überbrachte. Die am Berg Sinai ausgerufenen Worte sollten den Menschen Richtlinien und Werte vermitteln, nach denen diese im Alltag handeln können.

In ähnlicher Form nutzen Unternehmen heute einen Verhaltenskodex oder ethische Grundsätze. Besonders in der Online-Welt, mit den immer noch vielen gesetzfreien Bereichen, sind moralische und ethische Grundsätze von Nöten. Dafür gibt es die sogenannte Social Media Etiquette.

Mit diesen “10 Geboten” möchte ich meine Sichtweise auf ein angemessenes Verhalten in sozialen Netzwerken darstellen. Ich versuche selbst, bestmöglich nach diesen Regeln zu handeln. Sicher sind einige Ratschläge dabei, die dir dabei helfen, noch erfolgreicher in sozialen Netzwerken aufzutreten. 

I Du sollst nicht soziale Netzwerke zum Selbstmarketing missbrauchen

Social Media Marketing kann natürlich zur Bewerbung eigener Artikel, Produkte oder Services genutzt werden. ABER: der Grundgedanke sozialer Netzwerke besteht darin, einen Mehrwert für die bestehende Gemeinschaft zu schaffen. Ein gewisser Anteil an Eigenvermarktung wird nur dann akzeptiert, wenn du zuvor aufrichtig an Diskussionen mitgewirkt und sinnvolle Beiträge geteilt hast. (Gefällt dir dieses Gebot? Dann kannst du es hier Twittern)

Erst helfen, dann um Gefallen bitten

II Du sollst anderen helfen, bevor du um Gefallen bittest

Wer sich in sozialen Netzwerken einen Status erarbeitet hat, der ist auch in der Lage, in seinem Netzwerk um den einen oder anderen Gefallen zu bitten. Dazu muss aber erst einmal in Vorleistung gegangen werden. Wer kontinuierlich hilfsbereit ist, dem wird auch selbst gutes widerfahren, wenn dann einmal Unterstützung benötigt wird. (Twittern)

Hier klicken um weiterzulesen …

Best Practices für Facebook, Twitter und Google+

Best Practices für soziale NetzwerkeÜber den Sinn und Unsinn von sozialen Netzwerken, sowie dessen Nützlichkeit als Marketingwerkzeug wurde bereits viel geschrieben. Auch wohl gemeinte Tipps zum richtigen Einsatz von Facebook, Twitter und Google+ gibt es schon zu Tausenden. Ich will mit diesem Beitrag keinen weiteren hinzufügen, sondern einige Beispiele für Best Practices und hilfreiche Artikel geben.

Was beim Mitwirken in sozialen Netzwerken immer im Hinterkopf behalten werden sollte, ist der Gemeinschaftsgedanke. Es geht darum einen Beitrag zu leisten und zu diskutieren. Niemand interessiert sich für Personen, die reines Selbstmarketing betreiben und keinen Mehrwert zur bestehenden Netzgemeinde hinzufügen.  

Neben dem sozialen Verhalten bei Facebook, Twitter und Google+ ist vor allem der erste visuelle Eindruck entscheidend. Ohne ein gepflegtes Profil mit attraktiven Bildern und einer aussagekräftigen Kurzbeschreibung werden andere Nutzer nicht lange auf deiner Seite verweilen. Aus diesem Grund habe ich die aktuellen Abmessungen für Profil- und Hintergrundbilder der bekanntesten Netzwerke mit angegeben.

Best Practice für Facebook Seiten

Für einige Marketer ist Facebook der heilige Gral im Online Marketing, auf der anderen Seite gibt es viel Kritik. Ich bin auch nicht komplett von der Durchschlagskraft überzeugt. Die Zahlen sprechen jedoch eine klare Sprache: bei mehr als einer Milliarde Mitglieder gibt es für jeden Unternehmer oder Blogger die Möglichkeit, hier seine Zielgruppe zu erreichen. 

Facebook Seite von Nutella

Klar, übersichtlich und mit sinnvollen Anwendungen

Beispiel: Facebook Seite von Nutella

Ein perfektes Beispiel für eine Facebook Seite, die zum Mitmachen einlädt, ist Nutella. Hintergrundbild, Profilbild und Tabs sind wunderbar aufeinander abgestimmt und wirken nicht überladen.

Neben den unterhaltsamen Posts bietet die Seite sinnvolle Anwendungen. Besonders gelungen finde ich die “Nutiquette”, in der das Unternehmen seinen Fans die Verhaltensregeln und Möglichkeiten für die Benutzung der Facebook Seite nahelegt.

Hier klicken um weiterzulesen …

Was jeder Blogger über den “AutorRank” wissen sollte

AuthoRank für Urheber?Das Internet wird “sozialer” und so auch die Suche. Es geht immer weniger um anonyme Webseiten, dafür umso mehr darum, Menschen miteinander zu verbinden. Die meisten von uns haben bereits Profile in sozialen Netzwerken und Artikel für den ein oder anderen Blog geschrieben. Um alle personenbezogenen Inhalte miteinander zu verknüpfen, könnte der AutorRank dienen.

Ob die personenbezogene Zuordnung von Inhalten nun AutorRank oder anders genannt wird, spielt keine Rolle. Es wird in jedem Fall deine Reputation im Netz beeinflussen und damit auch die Sichtbarkeit deiner Website in den Suchergebnissen.

Google hat die Suche bereits personalisiert, so dass wir abhängig von unserem Standort, unseren Vorlieben und unserem Netzwerk, unterschiedliche Suchergebnisse angezeigt bekommen. Das nun neben dem PageRank auch ein AutorRank kommt, ist eigentlich nur ein logischer Schritt.

Das hat für Blogger und Betreiber von Webseiten einen großen Einfluss und ist keine neue Gefahr, die von Google ausgeht, sondern eine super Möglichkeit für Autoren, um Anerkennung für ihre Leistungen zu erhalten.

Das neue (inoffizielle) Konzept vom AutorRank

Es gibt immer mehr Anzeichen dafür, dass der AutorRank bereits ein Bestandteil des Google Suchalgorithmus ist. Offiziell wird die Bezeichnung jedoch noch nicht verwendet. Bereits im Jahr 2005 registrierte Google ein Patent, das sich AgentRank nennt. Durch die Einführung von Google+, rel=author und verschiedenen Akquisitionen, häuften sich die Hinweise darauf, dass dieses Patent als Grundlage für den AutorRank dient.

Hier klicken um weiterzulesen …

Google Authorship einrichten und in den Suchergebnissen auffallen

Google AuthorshipSicher sind dir in manchen Suchergebnissen schon die kleinen Bildchen der Urheber aufgefallen. Das ist ein Resultat des Google Authorship Markups. Die Autorenverknüpfung von Google gibt es schon seit Ende 2011, kurz nachdem Google+ ins Leben gerufen wurde. 

In der Vergangenheit war es relativ kompliziert sich für den Google Authorship zu registrieren. Aufgrund verschiedener Tools und Hilfe von Google selbst, ist der Vorgang heutzutage in 5 Minuten erledigt. Warum du den Google Auhtorship nutzen solltest und wie es funktioniert, erkläre ich ausführlich in diesem Beitrag.

10 Gründe, die für Google Authorship sprechen

Es geht nicht nur darum sein eigenes Bild in den Suchergebnissen zu sehen, sondern von einer Reihe an Vorteilen zu profitieren. Ich bin mir sicher, dass dich diese 10 Gründe für den Google Authorship überzeugen.

1. Mehr Besucher 

Sobald sich ein Suchergebnis durch ein Bild von den anderen abhebt, erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass der Suchende darauf klickt. Eine höhere Click-Through-Rate ist auch garantiert, wenn man nicht in den Top-Ergebnissen erscheint, aber als einziger auf der ersten Seite ein Foto vorzuweisen hat.

2. Wiedererkennungswert 

Deine Beiträge erscheinen nicht mehr nur als Text und Links, sondern sind mit einem persönlichen Foto verbunden. Ein Suchender könnte dieses Foto mit (hoffentlich) guten Erfahrungswerten in Verbindung bringen und klickt dann sehr wahrscheinlich auf das Suchergebnis.

Hier klicken um weiterzulesen …

On-Page SEO: Werde zum Liebling von Suchmaschinen und Suchenden

On-Page SEO - Was steckt dahinter?Das erklärte Ziel jedes halbwegs professionellen Bloggers oder Webmasters ist es, möglichst weit vorne in den Suchergebnissen zu erscheinen. Die drei Bestplatzierten, die in der Google Suche für ein bestimmtes Keyword erscheinen, erhalten um die 90% aller Klicks. Im Grunde ist Suchmaschinenoptimierung kein großes Geheimnis und selbst Anfänger können mit einigen Kniffen große Sprünge im Google-Ranking machen. Dieser Beitrag gibt einige Tipps für sowohl traditionelles als auch zukunftsweisendes On-Page SEO.

Optimierung nicht nur für Suchmaschinen

Der Begriff Suchmaschinenoptimierung lässt vermuten, dass die Techniken nur angewendet werden, um bei Google & Co zu punkten. Weit gefehlt. Es geht darum die Struktur und den Inhalt der eigenen Website nicht nur suchmaschinenfreundlich, sondern vor allem auch attraktiv für menschliche Besucher zu gestalten.

Hier klicken um weiterzulesen …

Das Geheimnis nachhaltiger Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Wie sieht das SEO der Zukunft aus?Für einige ist der Begriff SEO noch unklar, andere diskutieren über die Wichtigkeit und richtige Anwendung von Suchmaschinenoptimierung. Besonders Google hat in der Vergangenheit seinen Suchalgorithmus öfter geändert, als es manch einem Webmaster lieb war. Dennoch gibt es einige zuverlässige Techniken, die auch in der Zukunft noch dabei helfen werden, vordere Ränge in den Suchergebnissen zu belegen. Dieser Beitrag teilt Methoden für Anfänger und auch für Fortgeschrittene, die dabei sind, ihre SEO-Strategie zu überdenken.

In aller Kürze: Was ist Suchmaschinenoptimierung?

Alle erfahrenen Webmaster sollten weiter nach unten scrollen. Für all diejenigen, die gerade mit dem Aufbau ihrer Website beginnen, sind Aufgaben und Ziele von SEO, hier kurz erklärt.

Hier klicken um weiterzulesen …

Ade 2012 – Ein Dankeschön und ein Jahresrückblick aus der Sicht von Google

Auf in das Jahr 2013Das Jahr 2012 neigt sich dem Ende zu und in wenigen Stunden begeben wir uns in ein neues Abenteuer. Zeit, um sich zu besinnen und auf das alte Jahr zurückzublicken. Für mich persönlich waren es aufregende 12 Monate, in denen sich in meinem Leben viel geändert hat. Der Start des Geld verdienen im Internet Blogs war dabei nur eines von mehreren Projekten, die ich mit großer Motivation betrieben habe.

Aber es ist nicht nur die Zeit, um zurückzuschauen, sondern vor allem, um sich neue Ziele zu stecken. Meine Motivation für 2013 besteht in der Erstellung von großartigen Inhalten für diesen Blog und die Weiterentwicklung anderer Projekte. Von diesen werde ich im Laufe des nächsten Jahres hier berichten.

Hier klicken um weiterzulesen …

Google Disavow und die Zukunft von SEO

Aus aktuellem Anlass möchte ich heute einen Beitrag teilen, der etwas aus der Reihe ist. Ich bin sicher kein SEO-Experte, verfolge aber seit einigen Jahren aufmerksam die Entwicklungen rund um SEM und SEO. In der letzten Woche bin ich auf ein Webinar gestossen, welches das Google Disavow Tool zum Anlass genommen hat, um die allgemeine Zukunft von SEO zu diskutieren.

Eugene Ware, der Herausgeber des Keyword Research Tools Market Samurai, hat dieses Webinar am 24. Oktober 2012 beherbergt. Bestandteil war eine hervorragende Präsentation von Leslie Rohde (SEO Braintrust), bei der er über das neue Google Disavow Tool und die Zukunft von SEO sprach. Ich bin der Meinung, dass seine Botschaft sehr hilfreich ist und möchte diese deshalb hier teilen.

Hintergrund zum Google Disavow Tool

Google führte am 16.10. das Tool Disavow ein, welches weitreichende Diskussionen über die Zukunft von SEO auslöste. Interessante Beiträge, mit Meinungen zum Google Disavow Tool, können im tagSeoBlog, bei SEOKRATIE und SEO.de gelesen werden.

Das neue Tool erlaubt es Webmastern sich von eingehenden Links zu distanzieren und diese mehr oder weniger abzuwerten. Beansprucht werden kann das Disavow Tool über den Google Webmaster Zugang, insofern dieser Service von Google mit einem Account genutzt wird. Die offizielle Stellungnahme zum Tool, ist im deutschen Webmasterblog von Google zu sehen.

Hier klicken um weiterzulesen …