social media

Spam Ade: So räumst du deine E-Mail und Social Media Konten auf

Es hat sich ausgespammtWelches sind deine größten Zeitfresser während eines Tages, die nicht zur Produktivität beitragen? Lass mich raten, es sind E-Mail and Social Media.

So ist es jedenfalls bei mir und vielen anderen. Mindestens die Hälfte meiner E-Mails sind schlichtweg Spam und halten mich nur von der Arbeit ab. Und im Social Media Dschungel verliere ich oft den Überblick über Benutzerkonten, Apps und Zugriffsrechte.

Um diese Ablenkungen und Informationsfluten in den Griff zu bekommen, benutze ich in regelmäßigen Abständen 3 verschiedene Tools. Diese sind allesamt kostenlos und super einfach anzuwenden.

Ich kann dir garantieren, dass du mit diesen Werkzeugen innerhalb von 10 Minuten Ordnung in deine persönliche Social Media Landschaft bringst und deine eingehenden E-Mails halbierst. Also auf in den Kampf – es hat sich ausgespammt!

Hier klicken um weiterzulesen …

Best Practices für Facebook, Twitter und Google+

Best Practices für soziale NetzwerkeÜber den Sinn und Unsinn von sozialen Netzwerken, sowie dessen Nützlichkeit als Marketingwerkzeug wurde bereits viel geschrieben. Auch wohl gemeinte Tipps zum richtigen Einsatz von Facebook, Twitter und Google+ gibt es schon zu Tausenden. Ich will mit diesem Beitrag keinen weiteren hinzufügen, sondern einige Beispiele für Best Practices und hilfreiche Artikel geben.

Was beim Mitwirken in sozialen Netzwerken immer im Hinterkopf behalten werden sollte, ist der Gemeinschaftsgedanke. Es geht darum einen Beitrag zu leisten und zu diskutieren. Niemand interessiert sich für Personen, die reines Selbstmarketing betreiben und keinen Mehrwert zur bestehenden Netzgemeinde hinzufügen.  

Neben dem sozialen Verhalten bei Facebook, Twitter und Google+ ist vor allem der erste visuelle Eindruck entscheidend. Ohne ein gepflegtes Profil mit attraktiven Bildern und einer aussagekräftigen Kurzbeschreibung werden andere Nutzer nicht lange auf deiner Seite verweilen. Aus diesem Grund habe ich die aktuellen Abmessungen für Profil- und Hintergrundbilder der bekanntesten Netzwerke mit angegeben.

Best Practice für Facebook Seiten

Für einige Marketer ist Facebook der heilige Gral im Online Marketing, auf der anderen Seite gibt es viel Kritik. Ich bin auch nicht komplett von der Durchschlagskraft überzeugt. Die Zahlen sprechen jedoch eine klare Sprache: bei mehr als einer Milliarde Mitglieder gibt es für jeden Unternehmer oder Blogger die Möglichkeit, hier seine Zielgruppe zu erreichen. 

Facebook Seite von Nutella

Klar, übersichtlich und mit sinnvollen Anwendungen

Beispiel: Facebook Seite von Nutella

Ein perfektes Beispiel für eine Facebook Seite, die zum Mitmachen einlädt, ist Nutella. Hintergrundbild, Profilbild und Tabs sind wunderbar aufeinander abgestimmt und wirken nicht überladen.

Neben den unterhaltsamen Posts bietet die Seite sinnvolle Anwendungen. Besonders gelungen finde ich die “Nutiquette”, in der das Unternehmen seinen Fans die Verhaltensregeln und Möglichkeiten für die Benutzung der Facebook Seite nahelegt.

Hier klicken um weiterzulesen …

Der falsche und der richtige Weg zu mehr Twitter Followern

Wege zu mehr Twitter FollowernNoch vor wenigen Jahren wurde Twitter belächelt, doch heute kann sich dem Microblogging Services kaum noch jemand entziehen. Mit über 350.000 verschickten Tweets pro Minute ist kein anderes soziales Netzwerk so aktiv. Auch wenn deutsche Twitterer etwas weniger aktiv sind, ist die Reichweite unbestritten.

Jedoch macht es auf Twitter erst so richtig Spaß, wenn auch genügend Follower die eigenen Tweets lesen. Wenn du gerade dabei bist, deine Präsenz auf Twitter auszubauen oder dir einfach niemand folgen möchte, hoffe ich dir mit diesem Artikel ein paar nützliche Tipps geben zu könen.

Wenn du dir noch nicht sicher bist, ob es Sinn macht sich bei Twitter aktiv zu beteiligen oder das alles nur Zeitverschwendung ist, dann hier etwas Motivation:

  • Twitter kann dabei helfen, mehr Besucher zu deiner Website bzw. deinem Blog zu treiben (Reichweite)
  • Durch Twitter kannst du dir eine Plattform aufbauen und an Einfluss in deiner Branche gewinnen (Netzwerk)
  • Mit guten Updates, die nützliche Informationen enthalten, werden dich andere Nutzer als Experten ansehen (Autorität)

Natürlich sollte die Anzahl der Follower nicht überbewertet werden. Aber mal ganz ehrlich, oberflächlich betrachtet fällt uns diese Zahl doch zuerst ins Auge. Ohne entsprechende Follower macht Twitter nicht nur keinen Spaß, sondern auch keinen Sinn. Das nicht alleine die Quantität, sondern vor allem die Qualität des Netzwerks wichtig ist, sollte sich dabei von selbst verstehen.

Der falsche Weg zu mehr Twitter Followern

Es ist nicht schwer innerhalb von nur einigen Tagen eine hohe Folgschaft bei Twitter aufzubauen. Einfach bei Google “Twitter Follower kaufen” eingeben und du hast innerhalb von 24 Stunden mehr Follower, als Luxemburg Einwohner hat. Hier klicken um weiterzulesen …

So hilft Social Media deinem Blog wirklich weiter

Social MediaSocial Media ist in aller Munde und das nicht erst seit diesem Jahr. Viele sprechen von dem riesigen Potenzial für Blogbetreiber, andere sehen die sozialen Medien in Deutschland auf dem absteigenden Ast. Eines ist Fakt: Deine Zielgruppe ist garantiert auf einigen der vielen Social Media Seiten unterwegs.

Zur richtigen Nutzung von Social Media gibt es wohl kein Geheimrezept. Unterschiedliche Branchen und Konzepte fordern einfach auch spezielle Strategien. In diesem Beitrag möchte ich dennoch einige allgemeine Ideen geben, die für jeden Einsatzzweck nützlich sind.

Solltest du noch nicht davon überzeugt sein, dass Social Media deinem Business weiterhelfen kann, dann hier einige Fakten von SocialMediaStatistiken.de (Übrigens eine tolle, gut recherchierte Quelle mit Fakten zu Social Media Seiten).

  • Facebook hat weltweit 1 Milliarde aktive Nutzer und immerhin 13 Millionen Deutsche sind Fans von mindestens einer Marke 
  • Alle 60 Sekunden werden mehr als  350.000 Tweets verschickt und 320 neue Profile bei Twitter registriert
  • Auf YouTube werden pro Minute 1,3 Millionen Videos angeschaut und 30 Stunden an Videomaterial hochgeladen
  • Xing hat 6 Millionen Profile und auf LinkedIn gibt es allein in Deutschland über 12.000 Gruppen
  • Der Google+ Button wird täglich 5 Millionen geklickt und auf Instagram werden jede Minute über 80.000 Bilder gepostet (Quelle: iStrategyLabs)
  • Alle 60 Sekunden werden 2 Millionen Suchanfragen bei Google gestellt, 204 Millionen E-Mails versendet und 6 neue Wikipedia Einträge angelegt
  • Die Anzahl der Blogs hat sich alleine in den letzten 5 Jahren verfünfacht

Wow! Hoffentlich konnten dich diese Zahlen von der extremen Reichweite von Social Media überzeugen. Auch wenn sich ein Großteil der Daten auf die weltweite Nutzung bezieht und Deutschland dabei sicher etwas kürzer tritt, sollten die Zahlen Grund genug sein, um das Potenzial der Netzwerke Ernst zu nehmen.

Die Social Media Plattform Strategie

Zunächst einmal ganz kurz zum Begriff Social Media, für den die Abgrenzung oft unklar ist. Social Media umfasst alle Inhalte, die von Nutzern erstellt wurden, öffentlich zugänglich sind und mit Hilfe von Anwendungen, einfach geteilt werden können. Das können neben den sozialen Netzwerken auch Blogs, Multimedia-Sharing Seiten, Social Bookmarking Services, Foren oder andere Nutzergemeinschaften (Wikipedia, Bewertungsportale, o.ä.) sein.

Andrang auf Social Media Seiten

Andrang auf Social Media Seiten – sicher sind auch deine Leser bzw. Käufer dabei.

Eine ganze Menge Seiten also, auf denen wir mit unseren Lesern bzw. Käufern Kontakt herstellen können. Nun kommt es darauf an, die passenden Plattformen auszuwählen und eine kluge Form der Kommunikation zu wählen. Die absolute Grundlage für das Engagement auf Social Media Seiten ist ein bestehender Blog oder eine Website. Das ist der Ausgangspunkt aller Aktivitäten, sozusagen deine Basis zur Schaffung einer weitreichenden Plattform.

Die ausgewählten Social Media Portale können als Botschaften gesehen werden, die stellvertretend für die Basis arbeiten und diese unterstützen. Damit deine Botschaften Erfolg haben, muss zunächst die Basis, also der Blog, einen guten Eindruck hinterlassen. Denn: Social Media kann nicht die Grundlage für den Erfolg beim Blogging sein, sondern lediglich zur Unterstützung dienen. In den folgenden 5 Schritten zeige ich dir, wie du Social Media für deinen Blog optimal nutzen kannst.

Hier klicken um weiterzulesen …