soziale Netzwerke

Die 10 Gebote für soziale Netzwerke

10 Gebote der sozialen NetzwerkeDer Dekalog besteht aus 10 Geboten bzw. Verboten, die Mose dem Volke Israels, im Auftrag Gottes, überbrachte. Die am Berg Sinai ausgerufenen Worte sollten den Menschen Richtlinien und Werte vermitteln, nach denen diese im Alltag handeln können.

In ähnlicher Form nutzen Unternehmen heute einen Verhaltenskodex oder ethische Grundsätze. Besonders in der Online-Welt, mit den immer noch vielen gesetzfreien Bereichen, sind moralische und ethische Grundsätze von Nöten. Dafür gibt es die sogenannte Social Media Etiquette.

Mit diesen “10 Geboten” möchte ich meine Sichtweise auf ein angemessenes Verhalten in sozialen Netzwerken darstellen. Ich versuche selbst, bestmöglich nach diesen Regeln zu handeln. Sicher sind einige Ratschläge dabei, die dir dabei helfen, noch erfolgreicher in sozialen Netzwerken aufzutreten. 

I Du sollst nicht soziale Netzwerke zum Selbstmarketing missbrauchen

Social Media Marketing kann natürlich zur Bewerbung eigener Artikel, Produkte oder Services genutzt werden. ABER: der Grundgedanke sozialer Netzwerke besteht darin, einen Mehrwert für die bestehende Gemeinschaft zu schaffen. Ein gewisser Anteil an Eigenvermarktung wird nur dann akzeptiert, wenn du zuvor aufrichtig an Diskussionen mitgewirkt und sinnvolle Beiträge geteilt hast. (Gefällt dir dieses Gebot? Dann kannst du es hier Twittern)

Erst helfen, dann um Gefallen bitten

II Du sollst anderen helfen, bevor du um Gefallen bittest

Wer sich in sozialen Netzwerken einen Status erarbeitet hat, der ist auch in der Lage, in seinem Netzwerk um den einen oder anderen Gefallen zu bitten. Dazu muss aber erst einmal in Vorleistung gegangen werden. Wer kontinuierlich hilfsbereit ist, dem wird auch selbst gutes widerfahren, wenn dann einmal Unterstützung benötigt wird. (Twittern)

Hier klicken um weiterzulesen …

So hilft Social Media deinem Blog wirklich weiter

Social MediaSocial Media ist in aller Munde und das nicht erst seit diesem Jahr. Viele sprechen von dem riesigen Potenzial für Blogbetreiber, andere sehen die sozialen Medien in Deutschland auf dem absteigenden Ast. Eines ist Fakt: Deine Zielgruppe ist garantiert auf einigen der vielen Social Media Seiten unterwegs.

Zur richtigen Nutzung von Social Media gibt es wohl kein Geheimrezept. Unterschiedliche Branchen und Konzepte fordern einfach auch spezielle Strategien. In diesem Beitrag möchte ich dennoch einige allgemeine Ideen geben, die für jeden Einsatzzweck nützlich sind.

Solltest du noch nicht davon überzeugt sein, dass Social Media deinem Business weiterhelfen kann, dann hier einige Fakten von SocialMediaStatistiken.de (Übrigens eine tolle, gut recherchierte Quelle mit Fakten zu Social Media Seiten).

  • Facebook hat weltweit 1 Milliarde aktive Nutzer und immerhin 13 Millionen Deutsche sind Fans von mindestens einer Marke 
  • Alle 60 Sekunden werden mehr als  350.000 Tweets verschickt und 320 neue Profile bei Twitter registriert
  • Auf YouTube werden pro Minute 1,3 Millionen Videos angeschaut und 30 Stunden an Videomaterial hochgeladen
  • Xing hat 6 Millionen Profile und auf LinkedIn gibt es allein in Deutschland über 12.000 Gruppen
  • Der Google+ Button wird täglich 5 Millionen geklickt und auf Instagram werden jede Minute über 80.000 Bilder gepostet (Quelle: iStrategyLabs)
  • Alle 60 Sekunden werden 2 Millionen Suchanfragen bei Google gestellt, 204 Millionen E-Mails versendet und 6 neue Wikipedia Einträge angelegt
  • Die Anzahl der Blogs hat sich alleine in den letzten 5 Jahren verfünfacht

Wow! Hoffentlich konnten dich diese Zahlen von der extremen Reichweite von Social Media überzeugen. Auch wenn sich ein Großteil der Daten auf die weltweite Nutzung bezieht und Deutschland dabei sicher etwas kürzer tritt, sollten die Zahlen Grund genug sein, um das Potenzial der Netzwerke Ernst zu nehmen.

Die Social Media Plattform Strategie

Zunächst einmal ganz kurz zum Begriff Social Media, für den die Abgrenzung oft unklar ist. Social Media umfasst alle Inhalte, die von Nutzern erstellt wurden, öffentlich zugänglich sind und mit Hilfe von Anwendungen, einfach geteilt werden können. Das können neben den sozialen Netzwerken auch Blogs, Multimedia-Sharing Seiten, Social Bookmarking Services, Foren oder andere Nutzergemeinschaften (Wikipedia, Bewertungsportale, o.ä.) sein.

Andrang auf Social Media Seiten

Andrang auf Social Media Seiten – sicher sind auch deine Leser bzw. Käufer dabei.

Eine ganze Menge Seiten also, auf denen wir mit unseren Lesern bzw. Käufern Kontakt herstellen können. Nun kommt es darauf an, die passenden Plattformen auszuwählen und eine kluge Form der Kommunikation zu wählen. Die absolute Grundlage für das Engagement auf Social Media Seiten ist ein bestehender Blog oder eine Website. Das ist der Ausgangspunkt aller Aktivitäten, sozusagen deine Basis zur Schaffung einer weitreichenden Plattform.

Die ausgewählten Social Media Portale können als Botschaften gesehen werden, die stellvertretend für die Basis arbeiten und diese unterstützen. Damit deine Botschaften Erfolg haben, muss zunächst die Basis, also der Blog, einen guten Eindruck hinterlassen. Denn: Social Media kann nicht die Grundlage für den Erfolg beim Blogging sein, sondern lediglich zur Unterstützung dienen. In den folgenden 5 Schritten zeige ich dir, wie du Social Media für deinen Blog optimal nutzen kannst.

Hier klicken um weiterzulesen …