Wie du mit dem Schreiben von Texten langfristig Geld verdienen kannst

Texte schreiben und verdienenUm ein ausreichendes Einkommen aus dem Internet aufzubauen, benötigt es so einiges an Zeit. Wenn Du nicht so lange warten kannst oder lediglich nach einem einfachen Weg für ein nettes Nebeneinkommen suchst, dann bist du hier genau richtig. Dieser Beitrag erklärt, wie du mit dem Schreiben von Artikeln schnell und einfach Geld im Internet verdienen kannst.

Wenn du eher langfristig ein volles Einkommen im Internet verdienen willst, schaue dir am besten den letzten Artikel über passives Einkommen an. Um ohne langes Warten und große Anstrengungen, Einkünfte aus dem Internet zu generieren, gibt es zwei grundlegende Möglichkeiten. Zum einen sind das Freelancer Jobs, die in verschiedenen Portalen angeboten werden und zum anderen die Tätigkeit als Texter. Mit dem Schreiben von Texten, ohne eigenen Blog, kannst du auf zweierlei Wegen Geld verdienen:

  • Texte schreiben mit direkter Bezahlung auf Freelancer- oder Content-Portalen (einige Portale findest du hier) bei einem Verdienst von 1-4 Cent pro Wort oder fixem Entgelt.
  • Passives (wiederkehrendes) Einkommen durch Texte auf “Revenue-Sharing Sites” bzw. Partnerprogramme mit einem langfristigen Verdienst, durch die Beteiligung an Werbeeinnahmen.

Texte schreiben für “Revenue-Sharing Sites”

Das Prinzip ist denkbar einfach. “Revenue-Sharing Sites” oder Partnerprogramme für Texter bieten eine etablierte Plattform mit vielen Besuchern, für die Artikel benötigt werden. Jeder kann als Gastautor mitmachen, Texte schreiben und an den Werbeeinnahmen der Portale mitverdienen. 

Jedes mal wenn jemand deinen Artikel liest und auf eine der automatisch eingebundenen Werbebanner klickt, verdienst du dabei mit. Die “Revenue-Sharing Sites” behalten einen festgelegten Anteil vom Gewinn, den Rest bekommt der Autor. Es gilt also, je besser du schreibst, desto mehr Geld kannst du auf lange Sicht verdienen.

Texte schreiben und an den Werbeeinnahmen mitverdienen Suite101

Texte schreiben und an den Werbeeinnahmen mitverdienen (Grafik von Suite101.de)

Der Vorteil hierbei ist, dass eine gut besuchte Plattform für die eigenen Artikel genutzt werden kann und dadurch mehr Leser angezogen werden. Die weiteren Vorteile auf einen Blick:

  • Kein eigener Blog oder Einrichtung eines Google AdSense Kontos für Schaltung von Werbeanzeigen nötig.
  • Freie Nutzung einer etablierten Plattform mit vielen Besuchern und hoher Autorität in Suchmaschinen, was in mehr Lesern und folglich in höheren Werbeeinnahmen resultiert.
  • Generierung von wiederkehrendem, passiven Einkommen, durch die langfristige Beteiligungen an Werbeeinnahmen und monatliche Ausschüttung für alle geschriebenen Texte.
  • Flexible Zeiteinteilung und unabhängige Arbeitsweise. Meist können die Themen der Texte und die Häufigkeit der Veröffentlichungen selbst gewählt werden.
  • Besonders für Anfänger geeignet, um in die Themen Keyword Research, Suchmachinenoptimierung und Erstellung von Content einzutauchen.

Damit diese Vorteile in Erscheinung treten, muss die Qualität der Texte natürlich gut sein, um viele Besucher und dadurch Klicks auf Werbung zu generieren. Etwas Recherche und kleine Tricks beim Schreiben der Texte kann helfen, um damit mehr Geld zu verdienen…

Tipps, um mit dem Schreiben von Texten mehr Geld zu verdienen

Die Registrierung bei den Partnerprogrammen für Texter geht schnell und es ist keinerlei Einrichtung nötig. Dennoch solltest du nicht einfach drauf los schreiben, sondern Inhalte finden, die andere Nutzer interessieren. Wenn du langfristig Geld mit dem Schreiben verdienen willst, empfiehlt es sich etwas Keyword Research zu betreiben. Nutze das Google AdWords Tool, um zu recherchieren, welche Information benötigt bzw. welche Begriffe häufig gesucht werden.

Sobald du ein Keyword mit genügend monatlichen Seitenaufrufen gefunden hast, schreibe einen Artikel rund um dieses Thema. Das Haupt-Keyword sollte im Titel, in Untertiteln und verteilt über den Artikel eingebaut werden. Auch Bilder und Videos, die das Keyword enthalten, helfen dabei die Relevanz des Artikels zu erhöhen.

Nachdem der Artikel geschrieben und veröffentlicht ist, solltest du deine Arbeit noch nicht beenden. Bewerbe deine Texte in sozialen Netzwerken, Bookmarking-Services oder mit Hilfe befreundeter Bloggern. Für erfahrenere Internet Marketer kann auch das Setzen von ein paar Backlinks nicht schaden.

Anbieter von “Revenue-Sharing Sites” und Verdienste für Texter

Niemand sollte von diesem Modell erwarten, in kurzer Zeit viel Geld zu verdienen. Wer sofort Geld benötigt, sollte sich auf einer der vielen Content-Plattformen anmelden, wo Texte sofort bezahlt werden. Wer auf lange Sicht von wiederholten Einkünften profitieren möchte, muss sich geduldig zeigen. 

In den ersten Tagen nach der Veröffentlichung geht es wahrscheinlich nicht über Cent-Beträge hinaus. Die Einnahmen häufen sich aber mit der Anzahl der Texte und über die Zeit. Nehmen wir einfach mal an, dass du 20 sehr gut geschriebene Texte veröffentlicht hast, die jeweils 5 Euro monatlich einbringen. Das macht im Jahr 1.200 Euro und multipliziert sich natürlich mit guter Qualität der Artikel und kontinuierlichen Veröffentlichungen.

Das schöne dabei ist, dass du für alle gut besuchten Texte, Monat für Monat Auszahlungen erhältst, ohne dafür etwas tun zu müssen. Wenn du so willst, verdienst du Zinsen für eine einmalige Investition von 2-3 Stunden Arbeit.

Es gibt so einige “Revenue-Sharing Sites” bzw. Partnerprogramme für das Schreiben von Texten. Ich möchte eine kleine Auswahl von Seiten, die mir bekannt sind, vorstellen und würde mich über Ergänzungen in den Kommentaren freuen.

TripsbyTips sucht Reiseautoren, die bezahlte Berichte schreiben

TripsbyTips sucht Reiseautoren, die bezahlte Berichte schreiben

  • suite101.de: Gefordert werden objektive, informative Artikel mit freier Themenwahl und Textlängen von 400-1.000 Wörtern. Der Anteil an den Werbeeinnahmen ist gestaffelt und richtet sich nach den Besucherzahlen.  Update 25.07.2013: Suite101 nimmt keinen neuen Nutzer mehr auf, da der Support nicht mehr gewährleistet werden kann. (Danke für den Hinweis an den unbekannten Nutzer)
  • TripsbyTips.de: Bei dem Online-Reiseführer kannst du Berichte zu Hotels, Attraktionen oder Urlaubszielen schreiben. Es gibt vorgegebene Themen gegen ein fixes Entgelt und sogenannte Kreativtexte, bei denen du an zukünftigen Werbeeinnahmen beteiligst wird. Die Höhe des Anteils wird von TripbyTips leider nicht veröffentlicht.
  • PC.de Partnerprogramm: Bei PC.de werden Texter mit technischem Verständnis für Tutorials, Testberichte oder neue Gadgets gesucht. Einnahmen aus Werbung werden zu 100% ausbezahlt.
  • Dubble P: Eigentlich wollte ich paid2write.de erwähnen, wurde jedoch bei einem Check auf eine relativ neue Seite, mit einem ebenfalls interessanten Modell, weitergeleitet. Bei Dubble P kannst du frei wählbare Themen, mit einer eigenen AdSense ID, veröffentlichen. Das bedeutet, dass du ein Google AdSense Konto brauchst und auch direkt von dort bezahlt wirst. Im Endeffekt sehr selbständig, mit dem Vorteil der Nutzung einer optimierten Plattform. Update: 23.01.2014: DubbleP tritt mit einem neuen Motto auf: Post for People und ermögliche Kindern in Entwicklungsländern den Zugang zu Bildung. Also haue in die Tasten und tue etwas gutes. (Vielen Dank für den Hinweis an Elisa)

Es gibt sicher noch viele weitere Seiten, welche mir nicht bekannt sind. Aber besonders die ersten beiden Anbieter eignen sich für Einsteiger bestens. In der letzten Zeit habe ich keine Texte mehr geschrieben, da ich mich auf eigene Projekte konzentriert habe. Das Modell des Schreibens für “Revenue-Sharing Sites” und der Beteiligung an Werbeeinnahmen, finde ich jedoch nach wie vor sehr überzeugend, da du flexibel, unabhängig und ohne eigenen Blog im Internet Geld verdienen kannst.

Mein Ratschlag an dich ist, dass du überlegen solltest, ob du ein festes Einkommen oder lediglich etwas nebenbei im Internet verdienen möchtest. Wenn letzteres der Fall ist, dann kann ich das Schreiben von Texten gegen Geld nur empfehlen. Ich würde an deiner Stelle immer nach Anbietern suchen, die dich an ihren Werbeeinnahmen beteiligen, anstatt dich einmalig bezahlen zu lassen. Wenn du den Dreh einmal raus hast, kannst du so ein kleines aber dafür langfristiges, passives Einkommen im Internet verdienen.

Ich würde mich freuen, wenn du deine Erfahrungen mit mir und anderen Lesern teilst, indem du einen Kommentar hinterlässt. Auch über Hinweise zu weiteren Seiten, die Werbeeinnahmen für geschriebene Texte ausschütten, wäre ich dankbar. Vielen Dank und maximalen Erfolg beim Ausprobieren.

Copyright Images (c) 123RF Stock Photo

Comments on this entry are closed.

  • Alexander Donabauer 25. Juli 2013

    Als “Revenue-Sharing Site” könnte vielleicht http://www.ratgeber-und-tipps.com interessant sein!?

  • Internetuser 25. Juli 2013

    Toler Tip: …. Suite101.de akzeptiert keine neuen Anmeldungen mehr.

    • Sebastian Kühn 25. Juli 2013

      Danke für den Hinweis. Habe das im Artikel aktualisiert.

      • gerti. 10. September 2013

        Habe gehört sie schreiben gegen bezahlung. ich kann leider nicht gut deutsch nd brauche unterstützung im -ausatz schreiben für 3.Grundschule.Bitte melden sie sich wenn sie interesse haben.
        M.f.g

  • Sven 20. Oktober 2013

    Wer gut schreiben kann, hat viele Möglichkeiten Geld zu verdienen. Gute Schreiber werden immer gesucht. Wer das Ganze noch perfektioniert und in Richtung Copywriting geht, kann noch mehr verdienen.

    Es ist ja das Schöne daran, dass das Internet vom Texten lebt und somit werden die Texter auch überleben. Einfaches Prinzip, Artikel schreiben – Geld verdienen.

    Waren ein paar interessante Portale dabei, werde ich mir mal genauer ansehen.

    Gruß Sven

  • Andreas J. Kampe 28. November 2013

    Hallo, Sebastian, bin auch wieder bei Google +,
    ausbildungsmäßig komme ich aus dieser Richtung; bei Textbroker habe ich einige lebendige Übungstexte untergebracht; doch einen kl. Artikel über einen BMW für 70000 Euro zu schreiben, für 4,99 E., oder über einen Flachbildfernseher für 5500 Euro, für 5, 49 E., ist ein wenig unter dem sklavenniveau.
    Das PR-Beschönigen, man kanns ja machen; doch wenn es was irgendwie möglich anderes gibt, wird der Charakter, der Hals und das Lebens-Feeling nicht so verbogen.

    Da ich vor ziemlich langer Zeit eine fotografierbare Engel- oder Gottessichtbarkeit entdeckt habe, die immerfort rund um die Uhr besteht, frage ich mich, wo solche InfoArtikel als Interessant empfunden werden. Auch andere können sie fotografieren, erforschen, und sehen diese neuere Offenbarung, das schweigende Antlitz, dann auf ihren Fotos. Darüber schreibe ich unter der Bezeichnung Sichtoffenbarung, seit 1976; so lange besteht sie schon.

    Es könnte auch super-interessante Angelegenheiten geben, so wie meine, und Stories darüber, und nebenbei werden noch ein paar Werbeklicks kreiert. Doch wer nimmt solche Stories entgegen?

  • Sebastian Kühn 4. Dezember 2013

    Hallo Andreas,
    du hast natürlich Recht. Das Schreiben von Texten gegen eine direkte Bezahlung von ein paar Euro ist langfristig keine Lösung. Lohnenswert kann einzig die langfristige Beteiligung an Werbeeinnahmen der Plattformen sein.
    Wenn du selbst ein interessantes Thema hast, was ja der Fall zu sein scheint, dann solltest du das unbedingt selbst in die Hand nehmen und einen eigenen Blog starten. Damit behältst du die volle Kontrolle und kannst die Beiträge später selbst vermarkten bzw. monetarisieren.

    • Andreas J. Kampe 4. Dezember 2013

      Nun, Sebastian, deine Inventur der Möglichkeiten
      ist auf jeden Fall anregend. Für mich ist die Geldeinnahme nicht der Vordergrund. Doch es ist natürlich schön, wenn Arbeit attraktiv gelesen und auch etwas honoriert wird.
      Nun kann ich bei pagewizz.de etwas anfangen; bin angenommen, da diese Geschichte keine Fantasiegeschichte ist. Nicht jeder Schreibanfänger wird angenommen, man muss schon etwas Mühe reifen lassen. Mir schwebt vor, eine Fortsetzungsgeschichte daraus zu machen, da sie nicht in einen einzigen redaktionellen Artikel reinpasst.

      Dort erhalten die Autoren ja ein Teil der Werbeeinnahmen, wenn es auch nicht viel ist. In meinem ersten Artikel (von “Antlitz-Finder”, muss noch verbessert werden), erwähne ich nebenher, wie “Content-Suchende” von Werbeprodukten abgelenkt und belagert werden, und abgepasst und berieselt werden. Es ist nicht mehr schön, wenn du eine Seite aufmachst, und ein Radiospot dröhnt einem immer dreister und ungefragt entgegen.
      Gute Sachen und Problemlösungen zu empfehlen, hat gewiss einen Wert. Nur die künstlichen Beschönigungen und falsche, gelogene Werturteile sind nachteilig.

      Deine Ratschläge haben sicher einen guten Wert, mach weiter so,
      Sichtoffenbarung, seit 1976

  • Elisa 19. Januar 2014

    DubbleP wäre zu aktualisieren. Auf dubbleP wird jetzt der gesamte Gewinn an wohltätige Projekte gespendet.
    Hoffe du löschte es jetzt nicht aus deiner Liste. Denn man sollte nicht nur an das Verdienen denken. Schreiben ist für uns selbstverständlich, aber man sollte auch an die Kinder in den armen Ländern denken, die nicht einmal schreiben können.

    • Sebastian Kühn 23. Januar 2014

      Hi Elisa,
      vielen Dank für den Hinweis. Der neue Auftritt von DubbleP sieht sehr gut aus und eine tolle Idee. Habe es natürlich im Beitrag geändert.

  • Marijo 9. Januar 2015

    Hallo,
    eine gute Leistung dieser Seite was Ihnen gelungen ist. Schöner Beitrag oder ein schöner Artikel den Sie hier aufgeschrieben haben. Um Geld mit Texten zu verdienen ist es bestimmt nicht so einfach. Dadurch von mir eine sehr gute Idee! Wünsche weiterhin alles gute!

    Gruss
    Marijo

  • Benjamin 22. Januar 2015

    Guter Beitrag,

    für Leute die gerade damit anfangen, ist dies ein sehr guter Einsteigerartikel. Mit dem schreiben von Texten kann man durchaus einiges verdienen. Man muss sich jedoch erstmal einen Namen machen und bekommt dadurch dann viele Daueraufträge.

    Lg

  • Anna 24. August 2015

    Mein Mann und ich sind im Ausland und machen hier freiwillige Sozialarbeit. Am Anfang haben wir von Ersparnissen gelebt, doch weil wir unseren Aufenthalt verlängern wollten, suchten wir nach einer Arbeit im Internet. Nach ein bisschen Recherche stoß ich dann auf Tripsbytips.de, die mir als seriöse Plattform angeboten wurde. Ich selbst habe eine Ausbildung zur Bürokauffrau. In meiner Schulzeit war das Schreiben meine 1+ Qualität und ist es immernoch, weil ich es mit Leidenschaft mache. Mit 5 € pro Text kam es mir auch relativ (man einfach nicht so einfach bessere Internetjobs) fair vor. Also meldete ich mich an und versuchte zu aller erst die drei Probetexte zu erstellen.ich bekam natürlich Verbesserungen, was ich am Anfang auch verständlich fand, aber danach nur noch lächerlich… ich habe mich beim besten Willen bemüht, habe recherchiert und versucht ihren Stil zu finden und wenn es perfekt war, wollten sie wieser was anderes. Nach nochmal drei Texten wurde ich als Schreiberin rausgeschmissen. Ich, die vor 5 Jahren von einer Politikzeitung angeworben wurde. Ich, die ich wirklich so viel Leidenschaft mit dem Schreiben verbinde. Mit recherchieren, schreiben, korrigieren (was manchmal bedeutete, den ganzen Text neu zu schreiben) benötigte ich 2 bis 3 stunden und bekam dafür trotzdem nur 5 €. Ich konnte es nicht glauben, dass sie mich nach den ersten 25€ rausgeschmissen hatten und legte meinem Mann nahe, sich als Schreiber auszuprobieren. Vielleicht hatte ich wirklich nur den falschen Stil?!?
    Er meldete sich an. Er ist Legastheniker dazu gesagt, das heißt ich kontrolliere ihm alle Texte auf Rechtschreibung. Die ersten vier Texte gingen durch… ohne Korrektur. Gut, dachte ich. Aber jetzt geht es wieder auf die 25€ Marke zu und was passiert jetzt. Zwei Texte waren schon über 3 Wochen un Prüfung. Den letzten Text bekam er letzte Woche zugeschickt mit Korrekturwünschen. Er hatte 24 Stunden Zeit zu kontrollieren. Da er einen Tag nicht kontrolliert hatte, ging der Auftrag wieder raus an alle Schreiber und beim anderen Text drücken die sich immer noch. Meiner Meinung nach die reinste Abzocke. Wirklich. Den Aufwand nicht Wert. Durch bekannte bin ich jetzt zu einem Job gekommen, wo ich bei ca 5€ die Stunde anfange. Wirklich seriös und zuverlässig. Keine Korrekturen. Mein Mann hat sogar einen Job gefunden, bei dem er 12 pro Stunde verdient und über eine Plattform die verschiedene Jobs anbietet finden wir immer wieder Minijobs wie zum Beispiel Dateien übersetzen für 10-20€ die Stunde. Es gibt wirklich gute Jobs im Netz. Aber den findet man BESTIMMT NICHT bei Tripsbytips.de

  • Jens 26. August 2015

    Du möchtest irgendwie noch was dazu verdienen?
    Das ganze online von zu Hause oder Unterwegs mit Laptop oder Smartphone ohne dafür viel zu machen? Dann ist bestimmt das hier was für dich:

    http://www.neobux.com/?rh=526F61647261636572

    Hier muss nix investiert werden sondern das durch Werbung erklickte Guthaben kannst du dir auszahlen lassen oder wieder investieren in sogenannte Referrals, an deren Klicks verdient ihr dann wiederum mit und dann kommt das ganze so richtig in Fahrt.
    Wie weit ihr das ganze treibt ist euch überlassen, manche haben paar Tausend Refferals und verdienen dann schon paar hundert Euro pro Monat.
    Natürlich fangt ihr mit kleinen Verdienst erstmal an aber wer dran bleibt kann sich da ein richtiges Nebeneinkommen aufbauen.

    Meldet euch an, der Link dazu ist oben und lest euch erstmal rein in die Sache, die Seite ist mehrsprachig und natürlich auch deutsch.

    Mit nur 5 min Werbung klicken pro Tag was dazu verdienen !
    Auszahlung perh PayPal zuverlässig seit 8 Jahren!
    Probiert es aus, ist ganz einfach.

  • Hans 7. September 2015

    Hallo,

    Iich bin Mitglied bei EuroClix und dachte mir dass Du vielleicht auch mitmachen willst. Denn mit EuroClix spare ich viel Geld!

    Du verdienst unter anderem durch das Lesen von E-Mails, durch Teilnahme an online Umfragen und bei jedem online Einkauf erhälst du Rabatte.

    Die Mitgliedschaft ist kostenlos. Du erhälst sogar sofort nach Anmeldung den Wilkommensbonus von 150 Clix (1,95€)!

    Melde dich also schnell über diesen Link an:

    http://www.euroclix.de/index?SRef=m6RGFech3S6Xpgfe

    Vielen Dank,
    Sascha