Erste Schritte mit dem neuen WordPress Blog

Wordpress Blog BasicsSobald die eigene Website mit dem WordPress Blog erstellt ist, sollten einige erste Schritte durchgeführt werden. Dabei handelt es sich um die Installation von Plugins, die der Leistungssteigerung des Blogs helfen und die zukünftige Arbeit um einiges erleichtern. Es macht auch Sinn, direkt zu Beginn eine Webanalyse-Software zu integrieren, um spätere Besucherstatistiken messen zu können. Wichtig ist weiterhin die Anmeldung bei den Google Webmaster-Tools. Wie diese und weitere Grundeinstellungen vorgenommen werden, beschreibe ich den nächsten Artikeln. In diesem Beitrag möchte ich drei Schritte zeigen, die ich für absolut notwendig halte, noch bevor die ersten Inhalte geschrieben werden.

Analytics-Code installieren

Um den Erfolg deiner Website zu messen, gibt es verschiedene Anbieter von kostenloser Analytics-Software. Oft bieten die Hosting-Services eine eigene Webanalyse an, der aber meist sehr begrenzt ist. Eine populärer Service, der von vielen Blogbetreibern genutzt wird, ist Piwik. Ich nutze allerdings für meine Websites ausschließlich Google Analytics, das eine unglaubliche Fülle an Daten auswertet und in Statistiken darstellt. Die Einrichtung des Services ist denkbar einfach.

Nachdem das kostenlose Google Analytics Konto erstellt wurde, erhältst du einen Code mit einer eindeutigen Tracking-ID. Zur Installation des Codes begeben wir uns in den Editor, der in der WordPress Bearbeitungsmaske unter Design zu finden ist, und suchen die Datei “Kopfzeile (header.php)”. In diese fügen wir jetzt den kopierten Code von Google, mit unserer Tracking-ID, ein. Am besten geschieht das über der Zeile mit dem abschliessenden </head> Tag. Nach dem Einfügen dann die Datei aktualisieren und im Google Analytics Konto, unter Tracking-Informationen, überprüfen, ob der Code erfolgreich installiert wurde. Insofern alles funktioniert hat, wird Google ab sofort alle Besucherströme messen. Auf die vielfältigen Optionen und Einstellungen der Webanalyse von Google Analytics, werde ich in einem späteren Beitrag ausführlich eingehen.

Google Analytics Code in die Website einfügen

Google Analytics-Code in die Website einfügen

Google Webmaster-Tools Account Einrichten

An der Anmeldung der Website bei den Google Webmaster-Tools führt eigentlich kein Weg vorbei. Das hilft nicht nur bei der anfänglichen Indizierung, sondern gibt auch wertvolle Hinweise zur Leistung der Website. Der einfachste Weg, um die Webmaster Tools einzurichten und mit der eigenen Website zu verknüpfen, führt über Google Analytics. Einfach auf der Seite Verwaltung -> Property-Einstellungen nach unten scrollen und die Einstellungen für die Webmaster-Tools bearbeiten. Es erfolgt eine automatische Weiterleitung, woraufhin dann die Inhaberschaft der Seite bestätigt werden muss. Wenn der Google Analytics Code bereits installiert ist, geschieht dies durch einen einfachen Mausklick.

Inhaberschaft in Google Webmaster-Tools bestätigen

Nach der Bestätigung werden wir zum Dashboard der Google Webmaster-Tools weitergeleitet. Zunächst begeben wir uns aber zurück in das Analytics Konto und verknüpfen die jetzt angezeigte Website mit unserem Webmaster-Tool Account. Dadurch bekommen wir später, über den Google Analytics Account, wertvolle Einblicke in Suchanfragen, die Besucher auf unsere Seite geführt haben. Auf dem Dashboard der Webmaster-Tools bekommen wir nun Einblicke in den Zustand unserer Website, eventuelle Crawling-Fehler, gebrochene Links und vieles mehr. 

Einstellungen für Permalinks ändern

Die Standardeinstellung von WordPress kreiert Links, die so aussehen: http://meinerstesebook.de/?p=123. Es wird einfach die ID des Artikels an den Link angehängt, was natürlich weder für menschliche Besucher, noch für Suchmaschinen aussagekräftig ist (Links sein ein wichtiger Faktor für Google, um die Relevanz einer Website oder eines Beitrags zu ermitteln). Um diesen zu ändern, begeben wir uns zu den Permalinks, die in der Navigation unter Einstellungen zu finden sind. Ich bevorzuge es in meinen Links lediglich den Artikelnamen auszuweisen, ohne Kategorien oder ein Datum einzubauen. Dafür muss die Struktur des Permalinks auf “/%postname%/” geändert werden. Ab sofort wird WordPress nun unsere Links automatisch mit dem Artikelnamen versehen. Die Permalinks können wir dennoch bei jedem Artikel individuell anpassen.

Permalinks Einstellungen in WordPress ändern

Permalinks Einstellungen in WordPress ändern

Dies drei Schritte sollten vor der eigentlichen Arbeit mit dem WordPress Blog durchgeführt werden. Für den Moment sollte das erst einmal genügen. Diese ersten Schritte helfen allesamt dabei, die Performance der Website zu verbessern. Es gibt zahlreiche Feinheiten, die im Laufe der Zeit angepasst werden können und auch sollten. Im nächsten Beitrag werde ich Plugins vorstellen, die uns die Arbeit mit dem Blog stark vereinfachen. Bis dahin, alles Gute und viel Erfolg beim Ausprobieren der Tipps. 

Comments on this entry are closed.