Diese WordPress Plugins braucht dein Blog

Wordpress Blog Basics PluginsNachdem ich im letzten Artikel über grundlegende Einstellungen und Schritte, nach der Erstellung eines WordPress Blogs, berichtet habe, geht es nun um Plugins. Ich stelle in diesem Beitrag meine persönlichen Favoriten vor, die ich für die besten Plugins halte und die mir bisher sehr gute Dienste erwiesen haben. Natürlich gibt es für die meisten Plugins auch gute Alternativen. Die Auswahl hängt wohl von persönlichen Vorlieben und von der Bereitschaft ab, ob dafür Geld ausgegeben wird oder nicht. Alle Tools, die ich für wichtig halte nach der Erstellung des WordPress Blogs, sind vollkommen kostenfrei und leicht, zu installieren.

Die Installation der Plugins kann schnell und einfach über die linke Navigation ausgeführt werden. Über Plugins -> Installieren gelangt man zu einem Suchfeld, in dem entweder Begriffe oder Namen von Plugins eingegeben werden können. Solltest du später mit einem Plugin unzufrieden sein, kannst du es jederzeit deaktivieren und natürlich auch wieder löschen.

SEO betreiben – WordPress SEO by Yoast

Absolut essenziell für die suchmaschinenoptimierte Gestaltung der eigenen Website ist ein SEO-Plugin. Es gibt dafür einige gute Alternativen (z.B. All in One SEO Pack), von denen ich einige ausprobiert habe. Am Ende bin ich aber doch bei WordPress SEO by Yoast geblieben, welches für mich die benutzerfreundlichste SEO Variante ist und alle wichtigen Funktionen beinhaltet.

Titel & Meta Tags in WordPress SEO by YoastDie ersten Einstellungen, die nach der Aktivierung vorgenommen sollten, sind Titel & Metas. Für die Homepage sollte ein aussagekräftiger und keywordreicher Titel sowie eine kurze Beschreibung eingefügt werden. Hinweis: wenn ein Titel eingefügt wird, dann sollte der WordPress Blogtitel unter Einstellungen -> Allgemein gelöscht werden, da sonst eine Dopplung entsteht. Weiterhin erzeugt das Plugin eine automatische Sitemap und macht es leicht, Einstellungen für soziale Netzwerke, Permalinks und RSS-Feeds vorzunehmen.

Daten sichern – WordPress Backup to Dropbox

Nichts ist ärgerlicher als die Inhalte eines mühsam erstellten Blogs, bei Updates, Hackerangriffen oder ähnlichem, zu verlieren. Das ist zwar äußerst selten der Fall, dennoch sollten die Daten regelmäßig gesichert werden. Ein hervorragendes Tool dafür ist das Plugin, WordPress Backup to Dropbox.

WordPress Backup to Dropbox

Solltest du noch nicht über eine Dropbox verfügen, kann diese hier kostenlos angelegt werden. Das Plugin sorgt dann dafür, dass der komplette Inhalt des Blogs, je nach Wahl einmal täglich oder wöchentlich, in deiner Dropbox gesichert wird. Nach der Installation, muss das Plugin lediglich mit deiner Dropbox verbunden werden. Der Vorgang ist dabei selbsterklärend.

Ladezeiten verrigern – W3 Total Cache

Die Geschwindigkeit, mit der eine Website lädt, ist nicht nur für Besucher wichtig, sondern spielt auch eine Rolle für das Ranking in den Suchmaschinen. Verschiedene Faktoren beeinflussen die Ladezeit einer Website und können durchaus optimiert werden. Dafür eignet sich das Plugin W3 Total Cache hervorragend. Optimierungsmaßnahmen werden nach der Aktivierung automatisch von dem Plugin vorgenommen. Wer individuelle Änderungen vornehmen möchte, hat dazu viele Optionen. Für den Beginner sind die Voreinstellungen aber ausreichend. 

Mehr hilfreiche Plugins

Die drei vorgestellten Plugins sind, meiner Meinung nach, die Wichtigsten. Noch vor der Erstellung der ersten Inhalte, installiere ich diese auf allen meinen WordPress Blogs. Nun gibt es natürlich tausende von weiteren Plugins, die alle verschiedene Ansprüche bedienen. Andere hilfreiche Plugins, die ich sehr gerne benutze und durchaus hilfreich finde, sind die Folgenden:

  • Contact Form Plugin – Mit diesem Tool lässt sich in wenigen Minuten ein professionelles Kontaktformular erstellen, das sich dann in die Website einbinden lässt
  • Broken Link Checker – Dieses Plugin überprüft den Blog in regelmäßigen Abständen auf defekte Links und zeigt diese im Dashboard an
  • TinyMCE Advanced – Wenn beim Verfassen eines Artikels im WYSIWYG-Editor weitere Optionen und Anpassungsmöglichkeiten benötigt werden, ist dieses Plugin genau richtig

Ich hoffe, dass dir die genannten Plugins weiterhelfen. Mir haben sie das Leben um einiges einfacher gemacht. Es gibt tausende Plugins und ich bin mir sicher, dass du für fast jeden benötigten Zweck eines finden wirst. Einige besser als andere, aber da hilft nur Ausprobieren oder Empfehlungen folgen. Wenn du noch ein paar Geheimtipps hast oder der Meinung bist, das in der Auflistung etwas absolut wichtiges fehlt, dann immer her damit.

Comments on this entry are closed.

  • Michael 23. Februar 2014

    Hab exakt die selben Plugins – witzig. Gute Zusammenfassung -> retweet! Liebe Grüße, Michael